2
Sep
2019

Engagiert und motiviert – Freiwilligendienste in Deutschland

Hand auf’s Herz, du hast noch gar keine Lust, gleich weiter zu studieren oder mit der Ausbildung anzufangen? Oder bist du dir nicht sicher, ob der Bereich der Richtige ist oder was in dem Bereich der passende Beruf wäre? Oder vielleicht auch alles zusammen?

Keine Sorge – nicht jeder muss nach dem Abschluss sofort weitermachen. Es gibt zahlreiche tolle Möglichkeiten, das Jahr nach dem Abschluss effektiv zu nutzen, Berufserfahrungen zu sammeln und sich im selben Atemzug auch für das Allgemeinwohl zu engagieren. Dazu gehören auch die Freiwilligendienste FSJ, FÖJ und BFD. Die Abkürzungen stehen für Freies Soziales Jahr (FSJ)/Freies Ökologisches Jahr (FÖJ) und Bundesfreiwilligendienst (BFD).

Ob im Sport… © Pixabay

Zwischen 6 bis 18 Monate können Freiwillige in unterschiedlichen Bereichen eingesetzt werden. Trotz eines monatlichen Taschengeldes von bis zu 402 € besteht der Anspruch sowohl auf Kindergeld, Waisenrente als auch Wohngeld und vom Arbeitgeber werden auch die Sozialversicherungsbeiträge – aber diese Fakten sind vermutlich am meisten für die Eltern relevant.

… oder klassisch im Museum © Pixabay


Es gibt es zudem einige Unterschiede zwischen den Freiwilligendiensten, wie hier in der Tabelle dargestellt.

Unterschiede

FSJ/FÖJBFD
TrägerWohlfahrtsträgerBundesrepublik
Deutschland
Alter16 – 26 Jahre16 – 99 Jahre
Wiederholung
möglich
neinja
ArbeitszeitVollzeitTeilzeit erst ab
über 27 Jahre
Seminare25 Bildungstage25 Bildungstage bis
26 Jahre, danach flexibel
Dienst im
Ausland möglich
janein

So, jetzt zu den spannenderen Fragen:

  • In welchen Bereichen und in welchen Städten kann ich den Freiwilligendienst absolvieren?
    Die Auswahl ist riesig. Für den Bereich Kultur und Bildung ist die Landesvereinigung kultureller Jugendbildung Thüringen (LKJ) der Ansprechpartner. Über ihre Seite findest du Einsatzstellen, ein FAQ und die Plattform, auf der du deine Motivationsschreiben hochladen kannst. Ja, tatsächlich nur die Motivationsschreiben. Zeugnisse und Lebensläufe sind beim Auswahlverfahren irrelevant. Allein die Motivation zählt.
    Das LKJ kann euch übrigens in Thüringen, aber auch deutschlandweit vermitteln.
  • Ich möchte einen Freiwilligendienst machen, weiß aber nicht, in welchem Bereich?
    Das ist gar kein Problem. Auf der Seite vom Freiwilligendienst kannst du über den Punkt Platzsuche gezielt nach deinen Interessen (z.B. Öffentlichkeitsarbeit, Politik oder Kindertagesstätte), Ort und/oder Zeit suchen.
  • Wann beginnt der Freiwilligendienst?
    Der Freiwilligendienst beginnt immer am 1. September.
  • Wann bewerbe ich mich?
    Der Bewerbungszeitraum geht von März bis Mai. Kurzentschlossene können sich danach auf Restplätze bewerben.
  • Wie bewerbe ich mich?
    Es gibt zwei Möglichkeiten – der eine ist der offizielle, der andere der inoffizielle Weg.
    Der offizielle Weg führt erneut über das LKJ. Auf ihrer Seite kannst du dich für maximal 8 Einsatzstellen bewerben. Die Bewerbung selbst besteht allein aus einem Motivationsschreiben von maximal 2500 Zeichen, das dabei unter anderem folgende Fragen beantwortet:
    1) Warum möchtest du den Freiwilligendienst absolvieren?
    2) Was versprichst du dir von dieser Erfahrung?
    3) Warum möchtest du in dieser Einrichtung deinen Freiwilligendienst machen?
    4) Was sind deine Hobbies?
    5) Hast du dich bereits zuvor engagiert? Wenn ja, wie und was für Erfahrungen hast du gemacht?
    6) …

    Der inoffizielle Weg ist die Bewerbung direkt an die Einrichtung.
  • Wie geht es nach der Bewerbung weiter?
    Das LKJ weist den Einsatzstellen die jeweiligen Motivationsschreiben zu. Im Anschluss laden sie dich zu einem Bewerbungsgespräch ein, um dich besser kennenzulernen. Wenn es passt, bekommst du zeitnah die Zusage. Und dann gibt es noch einiges an bürokratischer Arbeit, aber keine Sorge, das kriegst du hin!

In diesem Sinne: Viel Spaß bei der Suche und viel Erfolg bei der Bewerbung!